Ehrungsabend 2.0

In Zeiten wie diesen, in denen fast nichts mehr normal zu laufen scheint, viele Leute sich über die sich ständig verändernden Bedingungen und Einschränkungen ärgern und den Blick schärfen auf die gemachten Fehler und Fehlentscheidungen, war es uns umso wichtiger den Fokus auf die vorhandenen positiven Seiten unserer Schule und ihrer wichtigsten Akteure den Schülerinnen und Schülern zu lenken.
Denn trotz all der schwierigen Umstände zeigen viele unserer Lernenden, wie sie trotz der widrigen Umstände hervorragende fachliche und soziale Leistungen auf die Beine stellen.

So veranstaltete unsere Schule ihren Ehrungsabend am Donnerstag, den 25. März auf eine ganz neue Art und Weise in 2.0-Manier. In einer einstündigen Videokonferenz mit fast 50 Teilnehmer*innen wurden die besten schulischen und sozialen Leistungen des bisherigen Schuljahres ausgezeichnet.

Moderiert wurde die Veranstaltung in einer Art Livestream durch den Konrektor unserer Realschule, Herrn Volkhausen, der sich aus der Aula der Schule vor einer Videoleinwand präsentierte.
Technische Unterstützung erhielt er von der Vorsitzenden der Fachschaft Informatik, Frau Neugebauer, die die Regie des Abends übernahm, für passende musikalische Untermalung sorgte und die jeweils geehrten auf die Leinwand holte.

Geehrt wurden die Klassenbesten und die Jahrgangsbesten des vergangenen Schuljahres. Notendurchschnitte von 1,2 – 1,9 waren hierbei keine Seltenheit. Herr Volkhausen betonte insbesondere die beachtenswerten Leistungen mehrerer Schüler*innen, die durch den Seiteneinstieg – also aus einem fremden Land kommend, ohne große Vorkenntnisse in der deutschen Sprache – den Weg an unsere Schule gefunden haben und nun teilweise zu den leistungsstärksten Schülerinnen und Schülern gehören, die die UNESCO Projektschule zu verzeichnen hat. Dies zeigt zum einen die großartige Arbeit der Lehrkräfte unserer Schule, aber auch die Willenskraft und Lernbereitschaft vieler unserer Schülerinnen und Schüler, fernab jeglicher Klischees und Vorurteile.

Des Weiteren wurde unser Schulchor durch die Leiterin Frau Enzweiler gelobt. In einer Zeit, in der besonders das Singen als gefährlich eingestuft wird, hat die Chorleiterin Beachtenswertes mit ihren Schülerinnen zustande gebracht. Als Weihnachtsgruß und als kleine Aufmunterung zum digitalen Tag der offenen Tür produzierten sie einen Weihnachtssong für unserer Schulgemeinde, indem jede Schülerin das Lied einzeln einspielte, sodass dies am Ende zu einem gemeinsamen Video zusammengeschnitten werden konnte. Aktuell ist es noch auf unserer Homepage unter dem digitalen Tag der offenen Tür zu finden.
Als Dankeschön für ihre Schülerinnen spielte und sang Frau Enzweiler von zuhause aus an ihrem Klavier das Lied „My heart will go on“. Jeder wurde dazu eingeladen mitzusingen. So sorgte Frau Enzweiler zusätzlich noch für die musikalische Unterhaltung und Abwechslung an diesem besonderen Abend.

Wiederholt ausgezeichnet wurden auch die Streitschlichter unserer Realschule. Sie sind zu einem festen Bestandteil unserer Schulgemeinde geworden und sorgen mit ihrem Können für ein ruhigeres Klima und eine geregelte und faire Kommunikationskultur in Streitfällen. Gerade die Kleinsten greifen gerne auf die Fähigkeiten unserer Zehner- bzw. Neunerschüler*innen zurück.
Wir sind froh, dass wir sie haben!

Am Ende der Veranstaltung wurden einzelne Schüler*innen ins Licht der Aufmerksamkeit gerückt. Hierbei ging es nicht um die Leistungsbesten, sondern um Schülerinnen und Schüler, die sich durch besonderen Eifer oder ein außergewöhnliches Engagement auszeichneten.

So wurden Schüler*innen geehrt, die trotz schwieriger Ausgangsbedingungen nicht den Sand in den Kopf stecken, sondern sich stets redlich bemühen, ihr Bestes zu geben und sich ständig weiterentwickeln wollen, oder die sich in besonderem Maße für ihre Klassengemeinschaft einsetzen.
Es wurden zum Schluss Schüler*innen geehrt, die sich in besonderer Weise für die gesamte Schulgemeinde einsetzen, indem sie zum Beispiel die Lehrkräfte bei der anstehenden Digitalisierung unterstützen oder weil sie schon über mehrere Jahre immer wieder die Interessen der Schüler*innen unserer Schule vertreten und als ein gutes Beispiel vorweggehen, sodass sie zu einem Musterbeispiel für die Schülerschaft unserer UNESCO-Realschule geworden sind.

Im Rückblick war der Ehrungsabend 2.0 in dieser Form ein von allen Seiten gelobter Ersatz für den eigentlichen Ehrungsabend, und Eltern, Lehrkräfte und Schüler*innen zeigten sich positiv überrascht, dass eine Veranstaltung in dieser Art und Weise zu realisieren war.
Was bleibt ist die Feststellung, dass positives Verhalten gelobt werden sollte, gerade in Zeiten, in denen vieles negativ gesehen wird. Denn dadurch kann einem bewusst werden, dass nicht alles schlecht ist, sondern man manches nur anders sehen muss, oder man den Fokus auf die noch vorhandenen guten Seiten lenken sollte.

Drucken